Über die LGKS ans Mittelmeer

Juli 2016 | Offroadfahren in den Westalpen Nach den ersten Touren von Cuneo aus (siehe voriger Artikel) wollen wir nun die LGKS (Ligurische Grenzkammstrasse) unter die Räder nehmen. Auto, Hänger und mein Zelt bleiben auf dem Campingplatz. Andreas wird das grosse Zelt mitnehmen und über die Strasse zum Mittelmeer fahren, da er offroad noch nicht so sicher ist. Rapha und ich fahren also mit einigermassen leichtem Gepäck los. Außer ein paar Klamotten haben wir Wasser und Werkzeug dabei, man weiß ja nie. Über die Serpentinen fahren wir auf der Nordseite zum Tende rauf. Diese Stecke zweigt etwa 1 km vor dem Tende-Tunnel rechts ab. Am Ende der Serpentinen ist eine Hütte und der Asphalt hört auf. Über einen Schotterweg geht es weiter rauf zum Fort Central, wo wir eine kleine Pause einlegen und das Panorama geniessen. Einige Kurven weiter ist am Skilift ein kleiner Checkpoint, wo wir die 10,00 € Maut abdrücken. Die Strecke ist limitiert auf 80 Autos und 140 Motorräder pro Tag, heute waren schon ca. 25 Motorräder vor uns da. Auf der Strecke verliert sich das, nur ab und zu kommt uns mal jemand entgegen. Von den Zuständen wie manchmal im August sind wir also sehr weit entfernt. Es geht über einen Pass und wir passieren einen grandiosen Felsüberhang. Neben der natürlich nicht gesicherten Piste geht es steil runter, nichts für schwache Nerven. Schon bald erreichen wir eins der Highlights der Strecke, die gemauerte Haarnadelkehre am Col de la Boaire. Die Strecke ist relativ einfach zu befahren, aber man ist ja auch genug mit den Ausblicken beschäftigt. Teilweise geht es durch schattigen Wald, immer wieder vorbei an Aussichtspunkten. Am Ende der LGKS Nord haben wir ca 35 km Schotter gefahren. Wir machen eine kleine Pause unterhalb des Monte Saccarello und ich programmiere die Route für die LGKS Süd. Von hier kann man nach Monesi di Triora abfahren.

Der Südteil der LGKS ist ähnlich lang, aber schwieriger zu fahren. Es gibt einige “teilbefestigte” Stücke, was sich gut anhört, aber in der Praxis gar nicht so toll ist. Zwischen den intakten Stellen klaffen große Schlaglöcher und teilweise ist alles mit grobem Geröll bedeckt, so dass man sich die Spur gut aussuchen muss. Nach einem Abstecher auf den Monte Saccarello folgen wir wieder der Route rauf zum Pas du Tanarel. Der Südteil geht tiefer durch die Berge, teilweise auch durch Wald und es gibt weniger tolle Ausblicke. Die Schotterstrecke endet kurz vor dem Colla di Langan, von wo wir auf direktem Weg nach Ventimiglia weiterfahren. Unterwegs gibts in einem kleinen Strassenrestaurant noch ein großes Bier, was wir uns jetzt verdient haben.

Das Zelt wartet schon aufgebaut auf dem Camping in Latte auf uns. Vor uns liegt ein Pausentag am Mittelmeer. Am Abend des 14.Juli fahren wir über die Grenze rüber nach Frankreich, wo wir in Menton eine gute Zeit mit anschliessendem Feuerwerk haben. Nur wenige Kilometer entfernt in Nizza geschieht der schreckliche Terroranschlag mit dem LkW, bei dem 84 Menschen sterben müssen. Die grausame Nachricht erfahren wir erst später auf dem Campingplatz.

Der Rückweg nach Cuneo führt mich über Breil-sur-Roya, die D91 und weiter über die Baisse Peyrefique zum Fort Central rauf. Dies ist eine alternative Schotterpiste ab Casterino durch die Berge zurück zum Ausgangspunkt der Tour, wo ich die anderen wiedertreffe. Gemeinsam fahren wir nach Cuneo runter, wo unsere 3-Tages Tour zum Mittelmeer zu End geht.


LGKS Infos

Der Nordabschnitt der LGKS startet am Fort Central unweit des Colle di Tenda, wo es von der Anhöhe, auf der das Fort liegt, zunächst den Hang hinunter geht, wo man auf die Piste der Ligurischen Grenzkammstraße trifft. Der “offizielle Einstieg” zweigt allerdings vom Fort aus gesehen hinter dem Hügel, vor dem die Kasernen liegen, von der Nordrampe des Colle di Tenda ab.
Am km 0.8 passiert man den (gesperrten) Abzweig zum Fort Tabourde, danach geht es durch ein Skigebiet aufwärts zu einer namenlosen Scharte. Die Strecken verläuft entlang des Kamms, der sich an der italienisch-französischen Grenze hinzieht, nach Osten.
Die wohl meistfotografierteste Passage an der LGKS, die Kehre am Col de la Boaire erreicht man etwa am km 8.0. Der stark ausgesetzte Bogen ist ein herausragendes Beispiel für die kühne Trassierung des alten Militärsträßchens. Der Pass selbst markiert auch den Übertritt der Strecke auf französisches Territorium.
Hinter dem Col de la Boaire wird der Zustand des Untergrundes schlechter: Auf der auch als »Route Marguareis« bezeichneten Strecke über den Colle Malaberghe bis etwa zum km 14.5, wo sich die Piste in südliche Richtung wendet, herrscht teilweise sehr grober Schotter vor, es gibt viele ausgewaschene Stellen und auch ein paar kleinere Felstreppen.
Etwa bei km 16,0 passiert man den Col des Seigneurs, wo die Straße wieder auf die italienische Seite der Grenze führt . Etwas unterhalb der Scheitelhöhe liegt hier das 2005 neu aufgebaute Rifugio Barbera. Der daran anschließende Streckenabschnitt, der teilweise aus dem Felsen herausgeschlagen wurde und unter dem Überhang verläuft, umgeht in einer weiten Kehre die Cima di Pèrtega. Nachdem man den Colle delle Vecchie (km 20,3) tangiert hat, verändert sich die bis dahin baumlosen Hochgebirgslandschaft. Der nun grob in Richtung Südosten verlaufende Weg verläuft durch lichte Lärchenwälder, bis man nach knapp 34 km auf den Abzweig nach Monesi trifft.
Hier kann man sich entscheiden, entweder der LGKS weiter über den Passo di Tanarello zu folgen (Südabschnitt) oder ins Tal abzufahren und z.B. die leichtere Alternativroute über den Colle del Garezzo zu nehmen. Nur einen Katzensprung vom Endpunkt des Tracks entfernt liegen das Erlöserdenkmal und die Kuppe des Monte Saccarello.

Der Südabschnitt der LGKS, der sich zwischen dem Passo di Tanarello und der Colla di Langan erstreckt, unterscheidet sich landschaftlich deutlich vom Nordabschnitt. Im Gegensatz zu den kahlen oder nur grasbewachsenen felsigen Hängen zwischen dem Colle di Tenda und dem Monte Saccarello verläuft das ehemalige Militärsträßchen hier zum großen Teil durch bewaldetes Gelände.
Der Beginn dieses Tracks liegt an der Kreuzung, an der die von Monesi kommende geschotterte Straße auf die eigentliche Ligurische Grenzkammstraße trifft. Hier befindet zweigt auch der Stich zum Monte Saccarello ab. Man hält sich zunächst südlich auf dem bergan führenden Weg und erreicht nach 11 Kehren und etwa 2,5 km den Passo die Tanarello, der mit 2045 m auch der höchste Punkt des Südteils ist. Es folgt der schwierigste Abschnitt, das reichlich 5 km lange Teilstück zwischen dem Passo di Tanarello und dem Passo di Collardente, das in der Vergangenheit auch hin und wieder wegen größerer Rutschungen gesperrt war und an einigen Stellen Felstreppen und groben Schotter aufweist. Am km 7,7 hat man den Passo di Collardente erreicht. Von hier aus kann man über eine nach Osten abzweigend, ca. 5 km lange Verbindungstrecke zum Passo della Guardia auf der italienischen Seite abfahren.
Die Colla di Sanson passiert man bei km 11,5 und hat auch hier wieder die Möglichkeit, entweder über den Col Linaire nach La Brigue in Frankreich oder ostwärts zur italienischen Seite hin nach Verdéggia abzubiegen.
Die LGKS folgt weiter dem Kammverlauf in grob südsüdwestlicher Richtung. Etwa bei km 15 passiert man einen nach Westen abzweigenden (gesperrten) Stich zu den Überresten der Forts auf den Gipfeln Cime de Marte und Balcon de Marte, bevor man am km 16,4 den Col Bertrand erreicht. Kurz danach folgen einigen Kehren und der Track verläßt den Grenzkamm. Am Colle Melosa (km 21,8) trifft man wieder auf die Spuren der Zivilisation: Der Schotter endet hier und etwa bei km 28,1 trifft man an der Colla di Langan auf die nach Pigna bzw. Triora führende SP 65.

Achtung: Die LGKS Nord soll montags /und dienstags für Motorfahrzeuge gesperrt sein!

Quelle: alpenrouten.de

Artikel auf Facebook teilen

Maira Stura und Varaita Maira

Juli 2016 | Offroadfahren in den Westalpen Auf zur zweiten richtigen Tour mit meiner Susi. Zusammen mit Rapha und Andreas geht es mit Motorradanhänger zunächst durch die Schweiz nach Italien. Beide fahren eine BMW F 800 GS, also ein paar Kilo mehr als ich durch die Gegend. Auf meinem Training in Hechlingen habe ich die 800 GS aber als sehr wendiges und leichtgängiges Motorrad kennengelernt. Als Ziel und Basislager haben wir Cuneo gewählt, um von dort aus ein paar schöne Strecken im südlichen Teil der Seealpen anzugehen. Auf dem Campeggio Bisalta haben wir einen schönen, großen Platz unter Bäumen, wo Motorräder, Auto mit Anhänger und zwei Zelte unser Camp bilden. Zu unserer Verwunderung kommt später am Montag nur ein weiterer Biker hinzu, ansonsten sehen wir auf dem Platz keine Motorräder.

Am ersten Tag wollen wir mit einer einfachen Strecke anfangen, wir wählen die Maira Stura Kammstrasse. In Demonte kann man noch einmal tanken, bevor es dann durch das Tal der Arma auf einer langen Rampe über ein kleines Strässchen nach oben geht. Ab Valcavera geht es dann über Schotter weiter (Streckenbeschreibung siehe Box). Nach einer schönen Schotterrunde mit herrlichen Ausblicken fahren wir über den Colle del Preit nach Marmora runter, wo wir Mittagspause machen. Von dort aus geht es über Tolosano und Reccia zurück. Rechts an der Strecke liegt noch ein wunderschöner See, den wir natürlich für eine kleine Erfrischung nicht auslassen. Der Weg dorthin ist eine kleine Extraprüfung für meine Kleine. Ich schaffe es über Wurzeln, Steine und kleine Stege ein Stück weit, muss dann aber doch den Rest laufen. Abends im Camp treffen wir Sascha, mit ihm zusammen wollen wir den nächsten Tag die Varaita Maira fahren.

Da meine Susi ein ausgesprochener Morgenmuffel ist, muss Raphas Auto wieder den nötigen Saft für den Anlasser liefern. Es war wohl doch der Spannungswandler vom Navi, der die Batterie leergesaugt hat. Wird demnächst an Plus Zündung angeschlossen. Bereits auf dem Weg zum Startpunkt der Varaita Maira geraten wir in einen heftigen Gewitterschauer. Wir stellen uns eine Weile unter ein Hausdach und schon bald wird es wieder heller. Wir trinken oben neben der Kirche noch einen Kaffee und dann geht es los. Die Schotterpiste führt in einigen Serperntinen den Berg weiter rauf. Die teilweise recht großen Steine sind noch sehr glitschig. Andreas’ GS wird an dieser Stelle von Sascha gefahren, damit er uns nicht schon verlassen muss.

Auf dem Kamm fahren wir durch grosse Wolkenfetzen und haben immer wieder schöne Ausblicke. Wir fahren noch bis zum Endpunkt auf den Colle Bicocca hoch und drehen dann um und fahren nach Süden ins Tal bis Elva. Dort gibts Mittagspause in der Sonne, bevor wir ins Mairatal runterfahren. Von dort fahre ich mit Sascha über Marmora und den Colle del Morti zurück. Damit bin ich dann auch das letze Stück der Maira Stura gefahren, um den Kreis vollständig zu schliessen. Vom Colle Valcavera gehts wieder runter in die Ebene und es wir wieder angenehm warm. Morgen soll das Wetter wieder richtig gut werden, daher werden wir die LGKS bis zum Mittelmeer in Angriff nehmen. Mehr dazu im nächsten Artikel.

Maira Stura Infos

Die Maira-Stura-Kammstraße (MSKS), ein ehemaliges Militärsträßchen, ist eher eine Höhen- als eine Kammstraße. Zwischen dem Colle Valcavera und dem Colle del Preit zieht sich die geschotterte Piste nahezu parallel zum südwestlich gelegenen Valle Stura auf durchschnittlich 2400 m Höhe durch das Gebirge.
Die Strecke beginnt am Colle Valcavera, wo die MSKS von der schmalen asphaltierten Straße abzweigt, die von Demonte über den Colle d’Esischie nach Marmora führt. Der Asphalt endet jedoch nur wenige Meter später und der Weg über den Colle Bandia (km 2,1), den Colle Margherina (km 4,3) und den Colle Cologna (km 7,15) bis zum Colle del Preit (km 14,4) ist komplett geschottert, aber gut zu fahren. Zwischen Colle del Preit und Marmora ist die Straße zwar schmal, aber asphaltiert und in sehr gutem Zustand.
Bei km 1,8 zweigt nach N ein grob geschotterter Weg zum Colle Mulo bzw. zum Colle d’Ancoccia ab, am km 11,4 geht es nach NW weiter zum Passo della Gardetta, allerdings ist diese Strecke seit einiger Zeit gesperrt und in sehr schlechtem Zustand.
Etwas unterhalb des Colle del Preit gibt es eine bewirtschaftete Hütte und eine Wasserstelle. Bei km 23,0 zweigt nach links die Straße zum Colle San Giovanni ab.

Nimmt man kurz vor dem Scheitel des Colle Valcavera den Abzweig nach NO, erreicht man über den Colle dei Morti und den Colle Esischie ebenfalls Marmora. Diese Strecke ist zwar schmal und nicht randgesichert, aber komplett asphaltiert und in recht gutem Zustand.
Die asphaltierte SO-Rampe des Passes führt über den Colle di Caccia hinunter ins Sturatal nach Demonte.

Der Colle Margherina liegt an der Maira-Stura-Kammstraße (MSKS) und überquert die Wasserscheide zwischen Maira- und Stura-Tal. Nahe des Scheitels zweigt die schwierige Strecke über den Colle Ancoccia ab, die den eindrucksvollen Rocca la Meja nordöstlich umrundet und am Colle Bandia wieder auf die MSKS trifft.
Die Fortsetzung der MSKS führt in Richtung Sturatal zum Colle Bandia bzw. Richtung Mairatal zum Colle Cologna.

Achtung: Die MSKS ist an den Wochenenden im Juli / August gesperrt!

Quelle: alpenrouten.de

Artikel auf Facebook teilen