Winterzeit – Bastelzeit

So, zwischen all den Touren auch mal wieder ein Technik-Artikel. Die BMW hatte im Frühjahr ihren Service und wurde dieses Jahr nicht auf ganz so großen Touren bewegt, daher ist alles bestens.
Die Suzi hatte nach dem Kauf einige kleinere Ergänzungen bekommen, diese möchte ich kurz vorstellen. Es gibt auch schon erste Erfahrungen.

Caseguards
Die Aluminiumscheiben werden einfach mit hitzefestem Silikonkleber (aus dem Baumarkt) auf die passenden Seiten des Motorgehäuses geklebt. Gut andrücken und ausreichend trocknen lassen ist wichtig. Hält bombig, keinerlei Probleme damit bisher.

Bei ebay einfach nach case-guads oder case saver suchen, dann sollte man fündig werden.

 
Motorschutz
Ein vernünftiger Motorschutz ist im Gelände unverzichtbar, weil Suzuki ab Werk da praktisch nichts hat. Dieser schützt Motor und Rahmen nicht nur vor Aufsetzern, sondern auch vor Schotterhagel und Steinschlag. Ich habe mich für den “Tigermoto” entschieden, Bezug über GEFU-bike. Auf der linken Seite musste ich ein kleines Stück wegsägen, damit das Teil richtig passt und nicht vor das Gehäuse drückt. Nach der Montage fällt auf, das der Motorschutz ungewohnte Geräusche vom Motor abstrahlt. Aber man gewöhnt sich schnell dran und es hält sich durchaus in Grenzen. Die verwendeten Dämpfungshülsen helfen da auch nicht viel. Hat sich gut bewährt und die Unterseite ist jetzt irgendwie nicht mehr so glänzend wie nach der Montage…

Kühlerschutz
Der Kühlerschutz bewahrt den Kühler vor Undichtigkeit oder Totalschaden bei seitlichen Aufprällen bzw. Umfallern im Gelände. Da liegt schnell mal ein Stein an der falschen Stelle und der Kühler hat dem von Hause aus wenig entgegenzusetzen bei seitlicher Krafteinwirkung. Die Firma Unabiker in den USA liefert das Ding massgeschneidert für die DR-Z und die Montage ist problemlos. Bisher keine Probleme. Ob dadurch Schlimmeres verhindert wurde, lässt sich schwer einschätzen. In jedem Fall beim Fahren ein gutes Gefühl.

Tooltube
Die Befestigunsmöglichkeit hinten links ist ideal für die Montage einer Tooltube für Werkzeug. Alternativ passt da auch eine PET-Flasche oder SIGG-Flasche mit einem Liter Sprit rein. Meine erste Befestigung (siehe auch kleines Foto unten) hat leider nicht lange gehalten. Der dünne Metallhalter vorne ist an der Bohrung gebrochen. Ich werde jetzt einen Halter aus einem Stück und dickerem Blech anfertigen.

Lade- und Fremdstartanschluss

Bei dem ganzen Theater mit der schlappen Batterie und den oft nötigen Anschiebeaktionen hat sich der Anschluss in der hinteren Seitenverkleidung schon mehr als bewährt. Ein dickes Kabel verbindet diesen direkt mit der Batterie, so dass ein Fremdstart problemlos möglich ist. Es hat sich nun herausgestellt, dass der Stator in der Lichtmaschine einen Masseschluss hatte, jedenfalls zeitweise. Die Batterie wurde also nur sporadisch und unvorhersehbar geladen. Dabei hat die Gelbatterie irgendwann den Geist aufgegeben und aufladen mit dem Ladegerät hat auch nichts mehr gebracht. Nun ist Stator und Batterie neu und alles ist gut :)

Jetzt gibts noch einen kompletten Service und TÜV, dann kann die neue Saison kommen…

Artikel auf Facebook teilen